Business Games Business Games
12 kreative Einsatzmöglichkeiten von e-Business Games & Simulation für Ihr Unternehmen
Stern

Winner's Edge Resulting

Führung

Dirigent
Ziel

E-Business Games & Simulation sind gerade zu prädestiniert, die Führungsfähigkeiten, wie orientieren, führen, managen, delegieren, entscheiden, Konfliktfähigkeit, Ziel- und Ergebnisorientierung, Teams motivieren, Leistungsträger identifizieren, fordern und fördern, begeistern, vorleben, vernetztes Denken in permanenten Simulationen zu trainieren. Gerade der Vorteil, dies mit dem eigenen Team in speziell dafür entwickelten E-Business Games & Simulation, ist extrem powervoll.

 

Problem

Wie viele Führungskräfte werden ohne ausreichende Ausbildung in den Job geworfen? Wie viele Führungskräfte sind in der vorherigen Aufgabe exzellent gewesen, z.B. als Spitzenver-käufer, aber in der neuen Führungsaufgabe befördert, weil dies die Karriereform des Unter-nehmens ist, und sich nach der alten Aufgabe sehnen? Wie viele Führungskräfte investieren bis zu 50% ihrer Zeit in politische, nutzlose Kämpfe, im Tanz um die Hidden Agendas? Wie viele Führungskräfte sind nach dem Peter-Prinzip auf der Stufe der Unfähigkeit angelangt? Wie viele Führungskräfte sind demotiviert, gelangweilt, machen Dienst nach Vorschrift? Wie viele Füh-rungskräfte zählen die letzten Jahre ihrer Tätigkeit, hoffen auf Rente oder auf einen Job, der sie dann wieder motiviert? Zu viele! Hier bietet sich E-Business Games & Simulation geradezu an.

 

Nutzen
  • Erlernen hochkomplexer Businesswelten
  • 1:1 Abbildung von arbeitsrealitätsnaher Erfahrung
  • Erfassen der Handlungsalternativen durch Variantenreichtum der individuellen Interventionsmöglichkeiten
  • Vermittlung des informalen/ impliziten Wissens (die verborgenen, unscharfen, intransparenten Grauzonen werden klar und sichtbar)
  • Learning by doing ist nachweislich die nachhaltigste Form des Lernens (5% hören, 20% visuell und hören, 95% selber tun)
  • Erfassen des Handelns der Mitspieler durch Gruppen-Team-Games
  • Feedbackbatterien: systemimmanent durch das Business Game, Tutor, Selbstreflexion, Benchmarking
  • Orts- und zeitunabhängig (international/interkulturell)
  • Iteratives Level-Lernen durch permanente Simulationsschleifen
  • Flexible Form (offener Konstruktionsrahmen/prozessorientiert bis starre Modellabbildungen/feste Regelstrukturen)
  • Branchen- und Unternehmensnähe durch Integration von Eigenentwicklungen
  • Keine Konsequenzen bei Fehlern in der Realität (Risikonetz/geschützter Raum)
  • Intrinsische Motivation durch spielerisches Erlernen didaktisch origineller Simulationen (hohe Identifikation)
  • Kombination von deterministischen Business Games bis Implementierung von stochastischen, zufälligen Realeinflüssen
  • Struktur der Lernarrangements: Briefing/Ziel, Aktion/Erfahrung, Praxistransfer durch Mustererkennung im Debriefing/Reflexion, Bewertung der Leistung durch messbare, nachvollziehbare Resultate/ Bewertung
  • Didaktischer Charme durch individuelles Lernen
  • Schnelle Aktualisierung durch neue Daten- und Informationsumfelder
  • Verschmelzung mit Intranet und Internet (web learning)
  • Experimentierbreite durch multiple Szenarien und Perspektiven